Leberkäse in Moskau

Dormayer’s Leberkäse erobert Russland!

Alles begann mit einem Anruf von Frau Adriana Kainz im Oktober 2015. Ich sollte bei der Entstehung einer Firma, welche in Moskau Leberkäse produziert zur Hand gehen.

Zu diesem Zeitpunkt beschäftige mich ein anderes Projekt somit war es zeitlich äußerst ungünstig mich dieser Thematik zu widmen. Dies hatte zur Folge, dass sich die russischen Kollegen an einen anderen Partner wandten. Als die Produktionsstätte feststand kauften sie die Maschinen und die Verkaufsstände, welche notwendig sind um ein solchen Projekt in Angriff zu nehmen.

Der Investor jedoch war mit dem resultierenden Produkt nicht sonderlich zufrieden. Frau Kainz blieb hartnäckig und versuchte es am 18. August 2016 erneut bei mir, in der Hoffnung diesmal eine Zusage zu erhalten. Anfangs war mir die Sache nicht geheuer. Geschäfte mit Russen? Zudem noch in Russland? Man hört ja meist nichts Gutes. Da ich jedoch Erfahrung mit russischen Kunden sammeln konnte und ich diese auch sehr aufgrund ihrer anspruchsvollen aber fairen und aufrichtigen Art schätze, habe ich mich auf dieses Abenteuer eingelassen.

Bevor ich Gedanken darüber verschwendete, ob und wann ich die Sache angehen sollte, ließ ich mir Fotos von den Geräten zukommen. Mir war bewusst, dass ich mit den Maschinen vertraut sein muss, bevor ich in den Flieger steigen würde. Ich dachte mir, es würde sich um alte und abgenutzte Geräte handeln. Falsch gedacht, sie waren Neu und die Räumlichkeiten ebenso. Der Boden sauber verfließt, die Wände mit Kunststoff verkleidet. Es gab nichts bei meinen Kollegen aus dem Osten auszusetzen.

Ich kontaktierte das österreichische Außenwirtschaft Center Moskau. Diese meinten ich solle aufpassen, aber Vorsicht ist auch in anderen Ländern dieser Welt geboten. Es gibt auch genügend Personen in Österreich, die einen über den Tisch ziehen wollen. Nach intensivem Schriftverkehr mit Frau Kainz und Herrn Dr. Dietmar Fellner sowie seinem Team des Außenwirtschaft Centers in Moskau sah ich das Projekt von nun an als Abenteuer.

Mein Terminkalender gab mir zu verstehen, dass ich den Russen erst ab Anfang Oktober grünes Licht geben könne. Das war Ihr aber zu spät. Der Kalender schrieb bereits den 23. August 2016. Ich musste einige Termine verschieben um mir Zeit vom 30. August bis 2. September frei zu räumen.

Ab diesem Zeitpunkt musste alles sehr schnell gehen. Ich rief meinen Versicherungsberater an um eine Reiseversicherung abzuschließen, füllte das Online Visaformular aus und fuhr am nächsten Tag, dem 24. August mit Passbildern und einem Stapel voller Dokumente zum Visa Zentrum. Die Dame am Schalter hatte mir nahe gelegt eine Express Visa zu beantragen. Nur so könnte sich mein vorhaben zeitgerecht bis Montag ausgehen. „Perfekt“, dachte ich mir, ich will am Dienstag in den Flieger nach Moskau steigen.

Ich fand in Österreich keinen Anwalt, der die Verträge in so kurzer Zeit durchsehen konnte. Das Außenwirtschaft Center leistete mir glücklicherweise Abhilfe. Sie schickten mir eine Liste von Vertrauensanwälten. Ich sollte mir einen aussuchen, denn sie dürfen diesbezüglich keine Empfehlungen abgeben.

Ich entschloss mich für Frau Mag. Isabella Pipal (eine österreichische Partnerin). Diese hat ihr Augenmerk auf Unternehmensrecht, Unternehmensberatung sowie Arbeits- und Steuerrecht gerichtet. Herr Mag. Nuri Feichtinger, die rechte Hand des Wirtschaftsdelegierten Herrn Dr. Dietmar Fellner, hatte mir einen Termin am 31. August mit Frau Mag. Pipal angeboten.

Bereits in Österreich stellte mir Frau Kainz Herrn Vladimir Strelkov vor, mit diesem traf ich mich um meinen Leberkäse erneut vom Investor verkosten zu lassen. Dieser befand ihn für ausgezeichnet und ich sendete ihm die Einkaufsliste. Herr Strelkov sandte mir eine E-mail mit den Flugdaten und der Hotel Reservierung.

Nun war auch schon der ersehnte Montag angebrochen. Ich eilte zum Visa Zentrum um mein Visum zu erlangen, welches für meine bevorstehende Reise notwendig war. Ich bestätigte meinen russischen Kollegen, Frau Kainz sowie dem Außenwirtschaft Center, daß alles in Ordnung sei und ich am nächsten Tag ungehindert abfliegen kann.

In Moskau angekommen wurde ich von Herrn Strelkov Vladimir und Herrn Bobylev Vladimir, welcher die Produktion leitet empfangen.

20160830_162536_hdr

Vladimir Bobylev, Markus Dormayer, Vladimir Strelkov

20160901_204714

Sie begleiteten mich zu meinem fabelhaften Hotel, anschließend machten wir einen kurzen Rundgang durch die Stadt. Diese imposante Stadt hat mich mehr als beeindruckt. Moskau ist ganz anders als ich es mir vorgestellt habe, jedenfalls der Teil den ich zu Gesicht bekommen habe. Beim Essen wurde der Zeitplan für die kommenden Tage besprochen, anschließend brachte man mich zurück zum Hotel.

Am nächsten Morgen, fuhren wir zum Außenhandel Center in Moskau, dort wurde ich freundlich von Herrn Dr. Dietmar Fellner, Herrn Mag. Nuri Feichtinger und Frau Tina Fördös in Empfang genommen.

Herr Mag. Feichtinger bat mich in sein Büro und wir besprachen ein paar Einzelheiten, kurz darauf gesellte sich Frau Mag. Pipal zu uns.

Ich hatte mir Frau Mag. Pipal etwas älter vorgestellt, sie wirkte jedoch sehr kompetent, als sie mich über die Verträge aufklärte. Sie gab mir ein gutes Gefühl bei der ganzen Angelegenheit. Frau Fördös, die für den Lebensmittelsektor zuständig ist, erzählte mir von einer Bäckerei in Moskau, die von zwei jungen Österreichern betrieben wird und notierte für mich die Kontaktdaten.

gruppenfoto-df_pp_md_nf

Nun konnten wir endlich mit der Produktion starten!

Meine Geschäftspartner und ich begaben uns in das Industrie Gebiet von Moskau. Wir legten unsere Arbeitskleidung an und nahmen nach einer Führung durch den Betrieb, die Arbeit auf.

Ich inspizierte den Wolf und Kutter, begutachtete die Gewürze, das Fleisch und den Speck, fragte nach ob das Eis aus Trinkwasser hergestellt ist.
Alles war zu meiner Zufriedenheit verrichtet.

Die beiden sahen mir über die Schulter als ich je eine Charge zu  fünf Kilogramm der drei bereitgestellten Rezepte erzeugte. Leberkäse nach bayrischer Art, einen Leberkäse nach alter österreichischer Rezeptur und unseren klassischen Leberkäse aus dem Hause Dormayer.
Am darauf folgenden Tag fuhren wir zu Herrn Alexey Sladkov, dem Gesellschafter des Unternehmens und boten ihm unsere Leberkäsvariationen zur Verkostung an. Nicht nur die beiden, auch Herr Sladkov bevorzugte unser klassisches Rezept aus dem Hause Dormayer.

Wir hatten den Auftrag in der Tasche!

Zurück im Betrieb schulte ich Vladimir Bobylev in die Kunst der Leberkäse Produktion sowie den richtigen Umgang mit dem Kutter ein.

Wir stellten klassischen, Käse-, Paprika- und Chili- Leberkäse her.

Ich rief bei den österreichischen Bäckern von Engelpekar an. Diese waren höchst erfreut zu hören, dass jemand Leberkäse aus der Heimat hier in Moskau produziert.

Wir trafen uns am Donnerstag den 1. September 2016 mit den beiden in ihrer gläsernen Bäckerei und luden die Mitarbeiter des Außenhandel Center zur Leberkäseverkostung ein.

20160902_115547  img_6532 img_6540 20160902_120331

(v. l. n. r.): Engelbert Edlinger,  Martin Kohlhauser, Tina Fördös, Markus Dormayer

Selbst die Kunden der Manufaktur Engelpekar waren begeistert.

Somit fuhren wir wieder in den Betrieb. Vladimir wurde zwar von mir beaufsichtigt, musste jedoch selbst den Leberkäse erzeugen. Gewürze, Fleisch, Speck, Eis ein wiegen, wolfen, richtig, fein und bindig kuttern.

20160901_124658a 20160901_105625 20160901_114950

20160901_164353

Den fertigen Leberkäse brachten wir dann auch gleich in die Moskauer Shops.

20160901_181018_hdr

So nun war meine Arbeit getan und wir machten noch eine Sight Seeing Tour durch Moskau.

img_20160903_143205072 img_20160903_161123878 img_20160903_151553323

Sie zeigten mir die atemberaubenden U-Bahnstationen, den Roten Platz, gingen mit mir über die Kärntnerstraße Moskaus.

img_20160903_155234499_top
Vladimir Stelkov , Markus Dormayer, Vladimir Bobylev vor dem Haus der Freundschaft.

Was ich Euch noch abschließend mitgeben möchte:

„Wer eine Reise wagt hat was zu erzählen!“

Es war eine sehr schöne Zeit ich bin froh, dass ich diesen Schritt gemacht habe, ich habe einen Einblick in eine sehr interessante Stadt gewonnen und durfte tolle Persönlichkeiten kennen lernen!

Vielen Dank!

für die Zusammenarbeit
Brat & Brot http://www.bratbrot.ru

für die Semmeln
Engelpekar http://www.engelpekar.ru

für die Unterstützung
AußenwirtschaftsCenter Moskau https://wko.at/aussenwirtschaft/ru

für die Beratung
Mag. Isabella Pipal http://www.pipal-ilg.com

für den Mut
Meine Familie und Freund